top

Zum Seitenanfang springen

Historie

Die Diakonissen Schwester Anna Rothert

Am 08. September 1920 wurde der Deutsch-Evangelisch-Lutherische-Kinderschutzverein Osnabrück e.V. gegründet. Die Diakonissen Schwester Henny Giere und Anna Rothert wollten durch diesen Verein heimat- und elternlosen Kindern ein Zuhause geben. Sie setzten ihr eigenes beträchtliches Vermögen und viele Spenden, auch aus den USA, dafür ein. 1921 hatten Sie in Jeggen am heutigen Stadtweg das Stammhaus fertig gestellt und die ersten Kinder konnten einziehen.

Viele weitere Gebäude kamen dazu, in dem z.B. ledige Müttern mit ihren Kindern untergebracht waren. Es gab vielzählige Kindergruppen sowie eine private höhere Mädchenschule aus Hamburg, die mit einer Klasse das Gebäude bewohnte.

Als in den dreißiger Jahren die ersten alten Menschen kamen, wohnten auch diese separat auf einem kleinen Bauernhof an der Schledehausener Straße in Oberjeggen. Die Kinder- und Jugendhilfe wurde inzwischen komplett vom Staat übernommen und die Schwestern wandten sich nun mehr den alten Menschen zu. Offiziell wurde 1932 das Altersheim in Betrieb genommen.

Die Diakonissen Schwester Henny Giere

1942 fragte die Stadt Osnabrück an, ob die Schwestern auch pflegebedürftige alte Menschen aufnehmen würden. Sie richteten sofort 10 Pflegebetten ein und 1955 wurde das erste „Siechenheim“ in Stadt und Landkreis Osnabrück gebaut.

Dieses Gebäude steht heute noch am Stadtweg 6c und ist inzwischen ein Wohnhaus.

Das heutige Haupthaus ist im Laufe der Zeit ständig umgebaut und verändert worden, um den sich stetig wandelnden Ansprüchen an wohnlicher und pflegespezifischer Art gerecht zu werden. Der letzte Umbau fand 1999 bis 2001 statt.

1997 übernahm der damalige Träger-Verein die schon lange in unseren Gebäuden arbeitende Diakonie-Sozialstation Belm-Bissendorf. Seit 2007 ist die Zusammenarbeit noch enger geworden, da die Räume zusammengelegt wurden und die Verwaltung für beide Einrichtungen zusammengefasst wurde. Wir können jetzt Pflege und Betreuung „aus einem Guss“ anbieten, von mobiler bis zur stationären Pflege.

Gästezimmer

Buchen Sie das Gästezimmer im Haus am Lechtenbrink
Bitte lesen Sie weiter

Zum Seitenanfang springen